Morbide Festspiele

Bereits ein drittes Mal formiert sich im Herbst 2017 unter dem Banner MORBVS MAXIMVS eine Zwei-Tages-Veranstaltung im Eastclub Bischofswerda. Fußend auf der Tradition der MORBIDEN FESTSPIELE, die von 1996 bis 2014 insgesamt sechzehn Mal zelebriert wurden und so illustren Namen wie GORGOROTH, AURA NOIR, MARDUK, UNHOLY GRAVE, HAEMORRHAGE, EXHUMED und vielen weiteren ein Podium boten, fasst das Thema MORBVS MAXIMVS den einstigen Kerngedanken wieder genauer ins Auge: die Morbidität in der Musik als Kunst und Ausdruck. Dabei verschmelzen Konvention und Avant-garde; musikalische Grenzen werden ausgereizt, um alltägliche Trivialitäten zu umschiffen: MORBVS MAXIMVS ist nicht länger nur ein Festival, sondern ein sich aus verschiedenen Teilen ergebendes Gesamtbild, das Jahr für Jahr inhaltliche Verfeinerungen erfährt. Daher sind die musikalischen Facetten längst nicht mehr beschränkt auf Black und Death Metal oder Grindcore, sondern beziehen sämtliche Genres ein, die dem Kontext „morbid“ gerecht werden, also auch Industrial, Sludge, Noise, Jazz und Artverwandtes. Stetig bemüht um neue Herausforderungen werden mit Bedacht Künstler ausgewählt, die ihren Teil zu einer spannungsreichen Bandbreite beitragen; auch geraten 2017 vermehrt visuelle Aspekte in den Fokus der Veranstaltung.

Der Eastclub Bischofswerda ist eine seit den Mittneunzigern renommierte Adresse für extreme Musik im Osten Deutschlands mit einem Fassungsvermögen von maximal 500 Besuchern. Sein charmant morbides Flair verleiht dem Austragungsort des Festivals den dringend notwendigen Rahmen.

In autumn 2017, already for the third time, a two-day event under the flag of MORBVS MAXIMVS is forming in Eastclub Bischofswerda (Eastern Germany). Based on the tradition of MORBIDE FESTSPIELE – a festival that was hold about sixteen times between 1996 and 2014, over the years offering a stage to such illustrious names like GORGOROTH, AURA NOIR, MARDUK, UNHOLY GRAVE, EXHUMED and way more – MORBVS MAXIMVS is focusing the original central idea again: the morbidity in music as a way of art and expression. So, it’s no wonder when convention is merging with avant-garde, when musical limits are under attack to sail round everyday trivialities: MORBVS MAXIMVS is not any longer just a festival but an overall picture resulting out of diverse pieces, an image that is experiencing refinements year by year. And, of course, the musical spectrum is not any longer focusing on grindcore, on black and death metal – it is rather including those genres measuring up with the context of “morbid”, such as industrial, sludge, noise, jazz and related fields. Always exerted for new challenges artists will be booked with best care and attention, for contributing their share to a pulsating width. In 2017 furthermore visual aspects will take over bigger parts in the whole event.

Since the mid-nineties Eastclub Bischofswerda is a well-respected address for extreme music in the Eastern part of Germany. With its capacity of five hundred visitors it’s the perfect place for these sized festivals. Beyond that Eastclub is spreading this specific morbid flair that is really necessary for an event named MORBVS MAXIMVS.

Enter website
Visit @ facebook